Grundschule Clausthal

Grundschule Clausthal

Eine Schule auf der Höhe

Grundschule Clausthal

Eine Schule auf der Höhe

Sprachförderkonzept

Sprache ist eine Schlüsselkompetenz, mit der sich die Kinder den Zugang zur Welt und zur Bildung allgemein erschließen. Gute Sprachkompetenzen sind eine wesentliche Voraussetzung für den erfolgreichen Verlauf der Schulbahn. Damit Kinder erfolgreich am Unterricht teilnehmen können, müssen sie über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Dazu gehört, dass sie sowohl Handlungsanweisungen, Fragen und Aufforderungen in deutscher Sprache verstehen, als auch aktiv die deutsche Sprache für ihre eigene Kommunikation verwenden können. Aus diesem Grund arbeitet die Grundschule Clausthal mit folgenden Kindertagesstätten im Einzugsgebiet zusammen, damit schulpflichtige Kinder ohne ausreichende Sprachkenntnisse schon Schulbeginn gefördert werden können:
  • Kindergarten Kleiner Bruch
  • Kindergarten An den Eschenbacher Teichen
  • Kindergarten Erzstraße
  • Kindergarten Marktstraße
  • Kindergarten Zwergenhaus
  • Kindergarten Berliner Straße
  • Kindergarten Mönchstalweg
  • Kindergarten Hahnenklee
  • Kindergarten Buntenbock

Sprachstandfeststellung vor der Einschulung
Die Erziehungsberechtigten melden die gemäß §64 NSchG schulpflichtigen Kinder im Mai des Vorjahres in der für sie künftigen Grundschule an.
Um festzustellen, ob und wie viele der künftigen Erstklässlerinnen und Erstklässler eines Jahrgangs Sprachförderung benötigen, erfolgt die Sprachstandsfeststellung kurz darauf ein Jahr vor der Einschulung der Kinder. Hierzu werden die Kinder zusammen mit ihren Eltern zu einem Gesprächstermin in die Grundschule eingeladen. Eine Lehrkraft führt das Gespräch mit Eltern und Kind, eine andere protokolliert. Es werden Informationen zur bisherigen Entwicklung und zum Sprachstand des Kindes gesammelt sowie das Kind durch Sprechanreize (z.B. Bilder) zum freien Erzählen ermuntert, um den aktiven und passiven Wortschatz, das Sprachverständnis, das Aufgabenverständnis und die aktive Ausdrucksweise einschätzen zu können. Die Ergebnisse werden ausgewertet und alle potentiellen Sprachförderkinder erfasst.
Mit allen Kindern, bei denen nicht eindeutig ist, ob ein Sprachförderbedarf besteht, wird
das Testverfahren „Fit in Deutsch“ (vgl. Nds. Kultusministerium 2004) durchgeführt. Der Test findet in an einem Vormittag in der Grundschule Clausthal statt und wird von einem Lehrerteam der Grundschule durchgeführt.
Die Ergebnisse der Sprachstandsfeststellung teilt die Schule der Landesschulbehörde bis zum 1.Juni mit.
Der Sprachförderunterricht beginnt nach den Sommerferien. Jedes teilnehmende Kind hat für ein Schuljahr Anspruch auf eine Unterrichtsstunde pro Woche.

Umsetzung der Sprachförderung vor der Einschulung
Für die Kinder, die nach § 54 a Abs. 2 Niedersächsisches Schulgesetz verpflichtet sind, im Jahr vor der Einschulung an besonderen Sprachfördermaßnahmen teilzunehmen, richtet die Grundschule einen Sprachförderunterricht zur Erwerb der deutschen Sprache oder zur Verbesserung der Sprachkenntnisse ein. Die Kinder werden meist allein oder zu zwei von einer Lehrkraft gefördert. Da die Schule nicht in unmittelbarer Nähe der betreffenden Kindergärten liegt und die Kinder nur mit erheblichem Aufwand zur Förderung in die Schule kommen könnten, wird der jeweilige Kindergarten als Sprachförderort gewählt. Hier steht der Lehrerin für die Zeit der Förderung ein Raum zur Verfügung.

Themenfelder der Sprachförderung
Ausgehend von den sprachlichen Schwierigkeiten der Kinder gestalten wir den Sprachförderunterricht individuell. Folgende Themenfelder sind während der Sprachförderung vorgesehen und dienen als Anregung und Orientierung:
Das bin ich, Körperteile, Formen und Farben, Mein Kindergarten, Kleidung,
Im Supermarkt, Tiere, In der Schule sowie Wohnen
Stacks Image 17097
Der aktuelle Sprachentwicklungsstand eines Kindes wird mithilfe verschiedener Indikatoren bezüglich der Kommunikationsbereitschaft, des Aufgabenverständnisses, des aktiven und passiven Wortschatzes sowie bereits vorhandener grammatikalischer Einsichten eingeordnet und im Protokollbogen festgehalten. Anhand dieser Einordnung wird ersichtlich, auf welchem Entwicklungsstand sich das Kind befindet, welche weiteren Fördermaßnahmen sich daraus ergeben. In einer tabellarischen Übersicht werden die Inhalte und Ziele der Förderstunden fortlaufend notiert. (Materialien siehe Anhang)
Da aufgrund der individuellen Probleme der Kinder ein flexibel gestalteter Unterricht notwendig ist, greifen wir nicht auf ein spezielles Lehrwerk zurück. Der Unterricht wird von der Lehrerin selbst erarbeitet und orientiert sich somit eng am Kenntnisstand und an den Interessen der Kinder. Er stützt sich auf folgende Materialien:
Daz Box, Deutsch als Zweitsprache. Finken (mit Poster, Bildkarten mit Einzelbegriffen und Geschichtenkarten, Hör-Logiko sowie 2 Hör-CDs)
Fit in Deutsch, Sprachstandsfeststellung vor der Einschulung. Niedersächsisches Kultusministerium. Hannover:
Hören und verstehen, Aufgaben für das Hörverstehen, Vorschule/ Schuleingang. Ursula Thüler. Schubi. Schaffhausen: 2010.
Sprachförderung für 3 bis 7-jährige. Uta Oezogul. Verlag an der Ruhr, Mühlheim an der Ruhr: 2007.
Werkstatt Deutsch als Zweitsprache, A-D. Schroedel. Braunschweig: 2003
Zwillingsbilder Memory. Trialog Verlag. Konstanz: 1996 (zu den Lauten sch, g, k, tr/dr, f, kr/gr, s, ch1)

Sprachförderung während der Schulzeit
Während des täglichen Unterrichts achtet jede Lehrkraft in besonderem Maße auf die Verständnisschwierigkeiten von nicht deutschen Schülern und unterstützt die Kommunikation im Klassenverband durch Gestik, Mimik und durch Visualisierung.

In 3 Stunden pro Woche findet ein Sprachförderunterricht für die nicht deutschsprachigen Schüler der Grundschule statt. Der Sprachförderunterricht wird durch den Förderverein der Grundschule Clausthal finanziert.
Die Unterrichtsinhalte orientieren sich an der Lernausgangslage der Schüler. Als Grundlage dienen die didaktisch-methodischen Empfehlungen für die Sprachförderung vor der Einschulung des Niedersächsischen Kultusministers:
Ich und du, Sich orientieren, Miteinander leben, Was mir wichtig ist, Sich wohl fühlen.
Stacks Image 17956
Weitere Literatur:
Sprachförderung als Teil der Sprachbildung im Jahr vor der Einschulung durch Grundschullehrkräfte. Niedersächsisches Kultusministerium. Hannover: 2012.

Rahmenrichtlinien Deutsch als Zweitsprache. Niedersächsisches Kultusministerium. Hannover: 2002.

Sprachbildung und Sprachförderung - Handlungsempfehlungen zum Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer Tageseinrichtungen für Kinder. Niedersächsisches Kultusministerium. Hannover: 2011.